Soziale Menschenrechte, seit 1966 völkerrechtlich im UN-Sozialpakt anerkannt, bilden die Voraussetzung für ein menschenwürdiges Leben. Ihre längst überfällige Verwirklichung hätte Auswirkungen auf das Leben vieler Menschen. Besonders das Recht auf angemessene Wohnung ist in Zeiten von zunehmender sozialer Spaltung und fragwürdiger Unterbringung von Geflüchteten ein aktuelles Thema.  

In zwei Workshops zu den Themen ,,kommunale Wohnungspolitik’’ (,,sozialer Wohnungsbau als menschenrechtliche Verpflichtung?’’) und ,,Wohnungslosigkeit und Geflüchtete’’ (,,Wohnungslosigkeit, Selbstbestimmung, Menschenwürde’’) beschäftigen sich NGOs aus den Bereichen und Expert*innen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft mit der gesetzlichen Verankerung und Durchsetzung des Menschenrechts auf Wohnung.

Podiumsdiskussion:
Prof. Dr. Dr. h.c. Eberhard Eichenhofer, Dr. Andrej Holm, Katrin Lompscher, Azize Tank, Prof. Dr. Wilfried Wang

Kooperationspartner*innen:
ver.di Bildungs- und Begegnungs-Zentrum Clara Sahlberg (BBZ) in Berlin

Unterstützt von:
FIAN e.V., Stille Straße e.V., mob e.V. – strassenfeger, Internationale Liga für Menschenrechte.

Anmeldung erbeten bis zum 15.4.2017 per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Den Flyer mit ausführlichem Programm finden Sie hier.