Die Medien nannten sie eine "Skandalbaustelle", die Hotelbaustelle im Frankfurter Europaviertel, auf der 50 rumänische Bauarbeiter ohne Lohn und Geld für Lebensmittel für ihren Lohn demonstrierten. Die Beratungsstelle des Projektes Faire Mobilität half den Baurbeitern gemeinsam mit dem örtlichen DGB und vielen Einzelgewerkschaften, die eine Solidaritätsmahnwache organisierten und die Bauarbeiter mit finanzieller Unterstützung unserer Stiftung mit Lebensmitteln versorgte. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Pressemitteilung vom 11.3.2014.

Auch dieses Jahr setzt unsere Stiftung die Förderung von Institutionen, die sich wir soziale Menschenrechte und Partizipation fort. Wir haben das Europäische Netzwerktreffen der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland (ISD) vom 13.-16. April 2014 sowie die Aktion 5 vor 12 zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März 2014 organisatorisch und finanziell unterstützt und unsere Stiftung auf dem ersten Tag des Netzwerktreffens den Teilnehmer_innen vorgestellt. Einen Film des ISD-Netzwerktreffens sehen Sie hier auf Youtube.  Die Aktion “Fünf vor Zwölf”  wird auf Initiative des TBB unterstützt von einem breiten Bündnis aus Parteien: Linke, Grüne, Piraten, Bezirksämtern und Vereinigungen von MigrantInnen. Der Tag wurde von der UN Vollversammlung im Jahr 1966 zur Verstärkung der Anstrengungen bei der Bekämpfung von Rassismus eingerichtet. Erinnert wird an das Massaker von Sharpeville (Südafrika), bei dem 69 Schwarze Protestierende von der Polizei erschossen wurden, als sie gegen die rassistischen Apartheidsgesetze demonstrierten.

Während sich Politiker in der aktuellen Debatte über die Konsequenzen der Freizügigkeit von Arbeitnehmer/innen aus Rumänien und Bulgarien mit dem Slogan „Wer betrügt, der fliegt!“ zu profilieren versuchen, berichten einige Medien von ganz anderen Skandalen: So die Frankfurter Rundschau und die Berliner Zeitung am Jahresende über die Arbeitsbedingungen für Osteuropäer/innen beim Marktführer für Geflügel Wiesenhof vom Fall zweier Rumäninnen, die mit dem Versprechen auf einen Verdienst von 800 Euro plus Prämien, Unterbringung in Doppelzimmern und zwei kostenlosen Mahlzeiten täglich von Arbeitsvermittlern nach Deutschland gelockt wurden.

Hier lesen Sie die vollständige Pressemitteilung vom 15.1.2014