14. November 2012 14.00 Uhr, Pariser Platz, Berlin‐Mitte

Die Eberhard‐Schultz‐Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation unterstützt die Forderungen des Berliner Flüchtlingscamps. 

Mahnwache am Pariser Platz

Der Vorsitzende und Gründer der Stiftung, Eberhard Schultz und die stellvertretende Vorsitzende, Monika Thiemen, besuchten am 14. November 2012 die Mahnwache des Flüchtlingscamps auf dem Pariser Platz. Vor Ort gaben die Vertreter der Stiftung eine Erklärung ab. Zudem überreichten sie Winterschlafsäcke und Isomatten sowie eine Geldspende in Höhe von 3000,00 €.

 

„Bei den Forderungen handelt es sich um ein wichtiges Anliegen auch unserer Stiftung, nämlich die sozialen Menschenrechte für alle zu verankern, die Gesellschaft dafür zu sensibilisieren, und sie durchzusetzen, hier also insbesondere die Rechte auf eine menschenwürdige Unterkunft und das Recht auf Arbeit und Bildung.

Gerne hätten wir Wohnungen, Arbeitsplätze und die Abschaffung der Residenzpflicht mitgebracht, aber dazu müssen diese restriktiven Vorschriften erst abgeschafft werden und die sozialen Menschenrechte gesetzlich verankert und individuell durchsetzbar sein. Deshalb können wir heute nur symbolisch Winterschlafsäcke und Isomatten sowie eine Geldspende überreichen, zur Unterstützung des Einsatzes für diese Rechte.", erklärte der Vorsitzende der Stiftung, Eberhard Schultz, aus Anlass des Besuches.

 Mahnwache am Pariser Platz

Die Presseerklärung zu der Aktion finden sie hier.