Sehr geehrte Damen und Herren,

die anstehenden Festtage bieten uns die Gelegenheit, die alltägliche Hektik einmal zu vergessen und uns auf das zu besinnen, was wirklich zählt: Besinnen darauf, dass zahlreiche Menschen, die hier in Deutschland und weltweit in menschenunwürdigen Verhältnissen leben und damit in ihren sozialen Menschenrechten auf Arbeit, Bildung, Gesundheit oder Wohnung verletzt werden, dringend Unterstützung benötigen. Die Eberhard-Schultz Stiftung setzt sich für diese Menschen und ihre Rechte ein und bittet Sie hiermit um Unterstützung sowie eine weihnachtliche Spende.

 

Wir fördern unter anderem ein Projekt der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF), das Flüchtlinge bei der Inklusion und Verarbeitung von Traumata unterstützt. Flüchtlingen wird häufig der Arztbesuch von den Behörden verwehrt. Und das, obwohl sie aus Kriegsregionen stammend, oftmals verschiedenste Formen der Gewalt erlebt haben und damit eine psychosoziale Behandlung am nötigsten hätten. Daher halten wir dieses Projekt für sehr notwendig. Das soziale Menschenrecht auf Gesundheit sollte schließlich für jeden Menschen unabhängig vom Aufenthaltsstatus gelten.

Unsere gemeinnützige Stiftung fördert viele weitere Projekte, die geeignet sind, die Verwirklichung der sozialen Menschenrechte voranzubringen. Hervorzuheben ist unser Engagement für mobile Beschäftigte aus dem EU-Ausland, welche immer wieder systematisch und unter prekären Arbeitsbedingungen ausgebeutet werden, unter anderem mit den DGB-Beratungsstellen Faire Mobilität.

Auf der Jahresveranstaltung unserer Stiftung betonte Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D. und Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung unser Anliegen: „Und wenn nicht wir gemeinsam kämpfen auch in einer Welt, die uns zurzeit wie eine verlorene vorkommt, wie ein tiefer Rückfall in barbarische Zeiten, wer sollte dann kämpfen? Es kommt auf uns an und auf die, die wir dafür gewinnen. Es gibt weit mehr Menschen, die auch helfen wollen und ein sehr ausgeprägtes Gefühl haben für Ungerechtigkeit, für Ungleichheit, für Armut und dafür wie verletzend dies von Menschen erfahren wird.“

In diesem Sinne wünschen wir ihnen besinnliche und erholsame Festtage und bitten Sie: Zeigen Sie Solidarität und helfen Sie uns, Projekte zu unterstützen, die die Verwirklichung der sozialen Menschenrechte befördern! Wir freuen uns über Ihre Spende (die auch steuerlich abzugsfähig ist).