CrossMusik richtet sich explizit an sozial benachteiligte Jugendliche auch mit Einwanderungsgeschichte. Demokratie und Teilhabe am politischen und gesellschaftlichen Leben gestalten sich gerade für diese jungen Menschen oft schwierig. Im Mittelpunkt der Projektarbeit steht die Frage, was genau Demokratie und Vielfalt für junge, sozial benachteiligte Menschen bedeutet und welche Ausdrucksformen sie nutzen können, um demokratische Ideen zu formulieren. Nachdem wir bereits im Jahr 2014 einen Jugendaustausch mit insgesamt 30 Jugendlichen aus der Türkei, Israel und Deutschland gefördert haben, möchten wir das Projekt dieses Jahr erneut mit einer Summe von 3.200 Euro fördern.

Diesmal geht es um eine Reise nach Israel mit einer Gruppe von Jugendlichen, die dieses Jahr bereits Kontakte zu kurdisch-jüdischen Musikern in Jerusalem geknüpft und gemeinsam mit ihnen musiziert haben. Durch den Austausch dieser Erfahrungen war es möglich, von der individuellen Ebene zu abstrahieren und Strukturen der Diskriminierung sichtbar zu machen. Ziel der anstehenden Reise ist es mit einem Teil dieser Gruppe und den Musikern in Israel 1-3 Musiktitel aufzunehmen.

Vom 6. März bis zum 6. April 2014 werden drei Vertreter_innen der Saatgut- und Bauernorganisationen aus Kolumbien nach Europa kommen. Sie wollen über die Auswirkungen der kolumbianischen Landwirtschaftspolitik auf die Lebensgrundlagen der Landbevölkerung, die Umwelt und die Ernährungssouveränität der ganzen Bevölkerung und ihren Widerstand dagegen informieren. Mit der Tournee hoffen sie, in der europäischen Öffentlichkeit Verständnis für Ihre Situation zu schaffen, um uns als informierte Beobachter_innen und Unterstützer_innen zu gewinnen, die mithelfen, die kolumbianische Regierung zum Einlenken zu bewegen.

Diese Tournee findet übrigens zu einer Zeit statt, in der auch Europa vor der Entscheidung über ein neues Saatgutgesetz und ein Freihandelsabkommen mit den USA steht. Die Veranstaltung in Berlin ist am 4. April in der Gneisenaustr. 2.

Weitere Informationen finden Sie auf der forumcivique Webseite hier.

Wanderfotoausstellung "Wir sind sichtbar..." wird eröffnet

Das Integrationswerk Respekt e. V. eröffnet am 16. Juni 2014 ab 14:00 Uhr in seinen Räumen in der Fechnerstr. 24-26, 10717 Berlin, die auch von uns geförderte Wanderfotoausstellung "Wir sind sichtbar...". Diese Ausstellung wurde durch den Elternkreis "FREIRE - FREUNDE" (BAMF-gefördertes Projekt) selbst initiiert, konzipiert und mitgestaltet. Eltern präsentieren hier ihren gelungenen partizipativen Ansatz.

Weitere Informationen finden Sie auf der Respekt-Webseite.