Am 1. DezembMall of Shameer erhielten die rumänischen Bauarbeiter während ihrer täglichen Kundgebung Besuch auf dem Potsdamer Platz, wo sie dem eiskalten Wetter trotzend auf die prekären Arbeitsbedingungen beim Bau der Mall of Berlin aufmerksam machen und den ihnen zustehenden Lohn einfordern wollen, Eberhard Schultz, der Vorsitzende der Stiftung und Azize Tank, Vorstandsmitglied und Mitglied des Bundestages und Sprecherin für Soziale Menschenrechte der Fraktion Die Linke, sicherten Ihnen Unterstützung zu und überreichten den Arbeitern einen Scheck in Höhe von 500 Euro. Wir rufen zur breiten Unterstützung der Arbeiter auf und bitten um Spenden mit dem Stichwort "Mall of Shame" auf das Konto der Stiftung. Zur vollständigen Pressemitteilung geht es hier.

Im gleichen Fall haben wir gemeinsam mit dem DGB Beratungsbüro für entsandte Beschäftige einen weiteren Arbeiter der Mall finanziell unterstützt. Die Pressemitteilung dazu lesen Sie hier.

Das Neue Deutschland berichtete am 12.12.14 zusammenfassend über den Fall und unsere Unterstützung.

Die Eberhard-Schultz-Stiftung hat die Förderung von zwei weiteren Projekten beschlossen:

das 2. Netzwerktreffen des ISD e.V. Weitere Informationen finden Sie auf isdonline.de.

die Ausstellung "Utopie und Widerspenstigkeit": Das Land kommt in die Stadt...und die Ausstellung „40 Jahre Longo maï – Utopie der Widerspenstigen“ kommt nach Berlin!
Von den Schafen, bis zur Wollverarbeitung in der eigenen Spinnerei, vom freien Radio Zinzine, über landwirtschaftliche Arbeit, zum politischen Engagement und dem 'Leben in der Gruppe', bietet die Ausstellung einen guten Einblick in dieses seit 40 Jahren gelebte Experiment.
Während der Ausstellungszeit finden zahlreiche spannende Veranstaltungen in den Ausstellungsräumen im Freien Museum in der Bülowstr. 90 in Schöneberg statt. Das Programm finden Sie hier.

Als zweites Projekt unserer Stiftung haben wir einen Notfonds eingerichtet, mit dem wir mobile Arbeitnehmer/innen in bestimmten Situationen unterstützen. Dabei arbeiten wir eng mit dem Projekt „Faire Mobilität“ des DGB-Bundesvorstands zusammen. Für diesen Notfonds stellen wir aus Stiftungsmitteln monatlich bis zu 500 € zur Verfügung und rufen zu Spenden auf.

Die Unterstützung aus dem Notfonds erfolgt in besonderen Einzelfällen, an denen sich die Notwendigkeit verdeutlichen lässt, dass die sozialen Menschenrechte auch als individuell einklagbare Rechte zu verankern sind.