Als zweites Projekt unserer Stiftung haben wir einen Notfonds eingerichtet, mit dem wir mobile Arbeitnehmer/innen in bestimmten Situationen unterstützen. Dabei arbeiten wir eng mit dem Projekt „Faire Mobilität“ des DGB-Bundesvorstands zusammen. Für diesen Notfonds stellen wir aus Stiftungsmitteln monatlich bis zu 500 € zur Verfügung und rufen zu Spenden auf.

Die Unterstützung aus dem Notfonds erfolgt in besonderen Einzelfällen, an denen sich die Notwendigkeit verdeutlichen lässt, dass die sozialen Menschenrechte auch als individuell einklagbare Rechte zu verankern sind.

Anlass für den Notfonds sind Fälle, in denen mobile Arbeitnehmer/innen um ihre Löhne betrogen werden und mittellos dastehen. Dies geschieht vor dem Hintergrund der zum Teil dramatischen Zunahme prekärer Beschäftigungsformen u.a. durch grenzüberschreitende Leiharbeit, Niedriglohnsektor und Entsendung.

Unser Kooperationspartner, das Projekt „Faire Mobilität“, wird gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Soziales und Arbeit und dem Europäischen Sozialfond. Das Projekt unterstützt das Ziel, faire und sozial gerechte Arbeitsbedingungen für mobile Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten zu schaffen und durchzusetzen.

Unsere Stiftung beabsichtigt, die Unterstützungsfälle zu dokumentieren, in geeigneter Form zu veröffentlichen und zu verbreiten, um damit unseren Satzungszweck zu verwirklichen, die sozialen Menschenrechte als einklagbare Rechte zu verankern.

Wir bitten um Spenden auf unser Konto bei der Berliner Sparkasse:

IBAN DE69 1005 0000 1060 9716 20

BIC BELADEBEXXX

Kennwort: Notfonds

Eine vollständige Auflistung unserer Unterstützungsfälle finden Sie hier.


Beispiele für Unterstützungsfälle:

Notfonds und faire Mobilität helfen in einem weiteren Fall extremer Arbeitsausbeutung

Während sich Politiker in der aktuellen Debatte über die Konsequenzen der Freizügigkeit von Arbeitnehmer/innen aus Rumänien und Bulgarien mit dem Slogan „Wer betrügt, der fliegt!“ zu profilieren versuchen, berichten einige Medien von ganz anderen Skandalen: So die Frankfurter Rundschau und die Berliner Zeitung am Jahresende über die Arbeitsbedingungen für Osteuropäer/innen beim Marktführer für Geflügel Wiesenhof vom Fall zweier Rumäninnen.

Berlin, 15. Januar 2014: Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Projekt Faire Mobilität


Wanderarbeiter Biser Rusev nach Arbeitsunfall in Höchst endlich operiert

Juristische Auseinandersetzung und politische Aufarbeitung geht weiter

Berlin, 10. Juli 2013 Pressemitteilung

Operationsbedürftig im Niemandsland: Niemand will verantwortlich sein nach Arbeitsunfall auf Infraserv-Gelände - Scheinselbstständigkeit und die bitteren Konsequenzen für bulgarischen Bauarbeiter

Berlin, 18. April 2013 Pressemitteilung


Das DGB-Projekt "Faire Mobilität - Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv" und der Notfonds der Eberhard-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation helfen in Not geratenen polnischen Wanderarbeitern

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Projekt "Faire Mobilität".