Pressemitteilung und Spendenaufruf Stille Straße 10

Der von uns mit dem Sozialen Menschenrechtspreis 2013 geehrte Förderverein Stille Straße hat eine Pressemitteilung herausgegeben anläßlich der Ablehnung ihres Förderantrags durch die Deutsche Klassenlotterie:

Die Mitglieder des Fördervereins Stille Straße 10 e.V. haben mit großer Enttäuschung die ablehnende Entscheidung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin zum Antrag der Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V. zur Kenntnis genommen.
Beantragt war die Förderung der Umbaukosten für die Begegnungsstätte Stille Straße 10.
Diese Zuwendung sei nach Aussage der Stiftung nicht als prioritär eingestuft.
Die Ungewissheit über die weitere Existenz der Begegnungsstätte bleibt seit der 112-tägigen Besetzung des Hauses im Jahr 2012 nun weiter bestehen.

Die vollständige Pressemitteilung mit Spendenaufruf lesen Sie hier.

Unsere Stiftung unterstützt das Schwarze Kulturfestival in Hamburg des ISD e.V. und den Kampf gegen Rassismus. Das Festival "feiert die lebendige und kreative Anwesenheit Schwarzer Menschen in und um Hamburg - mit einer Ausstellung, Musik, Workshops, Lesungen, Theater und dem Kongress "Blackfacing, Weißsein und Definitionsmacht". Die Veranstaltungen beleuchten schwarze Lebenswirklichkeiten  in Hamburg jenseits der Folklore", so die Veranstalter.
Hier geht es zum Festivalprogramm, hier zu weiteren Informationen.

Wir unterstützen die Kampagne "Ticketteilen" der Naturfreunde Berlin finanziell und ideell. Es geht um Solidarität im Alltag mit all Jenen, die aufgrund ihrer sozialen Situation von soLogo Naturfreundezialer und gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen sind.  Um vom gesellschaftlichen Leben zu partizipieren und sich selber in Prozesse einbringen zu können, müssen Menschen mobil sein. Es ist also letztlich auch eine Frage der Demokratie, wieviel Mobilität Menschen zugebilligt wird. Und natürlich geht es darüber hinaus um Entkriminalisierung von Armut, um soziale Gleichstellung. Mobilität fördert auch die Gesundheit, die ja als soziales Menschenrecht anerkannt ist. Die Kampagne meint, dass die sozialen Menschenrechte auf Wohnen, Wasser, Nahrung, Gesundheit, Bildung um Mobilität erweitert werden müssen. Das Motto/die politische Forderung der Kampagne lautet deshalb "Mobilität ist ein (soziales) Menschenrecht!".

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite www.ticketteilen.org