Seit Mitte September stehen auf dem Oranienplatz Zelte, in denen Flüchtlinge und Asylsuchende untergebracht sind, die einen 600 km langen Protestmarsch nach Berlin auf sich genommen haben. Damit protestieren sie gegen die Residenzpflicht, das Arbeitsverbot, sowie die Unterbringung in Wohnheimen und fordern den Deportationsstopp. Mit der Sendung will WE TV diesen Forderungen eine mediale Öffentlichkeit bieten.


Um Hintergründe zu erörtern und Perspektiven aufzugzeigen, hat der Sender herausragende Experten zur deutschen und europäischen Asylpolitik ins Studio eingeladen, so auch den Menschenrechtsanwalt Eberhard Schultz, der sich auf juristischer Ebene für die Belange von verfolgten Menschen einsetzt. Auch seine Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation unterstützt die Forderungen der Flüchtlinge.