Auf der Kritischen Einführungswoche der Universität Potsdam wird unser Vorstandsvorsitzender Eberhard Schultz aus seinem Buch „Feindbild Islam und institutioneller Rassismus“ lesen.

Mittwoch, 6.11.2019   

16:00 Uhr

Haus 6

Campus Griebnitzsee, Stahnsdorferstraße, 14482 Potsdam

Haltestelle Griebnitzsee

 

Eberhard Schultz, Rechtsanwalt seit 1978; als „Menschenrechtsanwalt“ in Berlin tätig, mit den Schwerpunkten Strafverteidigung, Aufenthalts- und Asylrecht, Verfassungs- und Menschenrechtsbeschwerden. Arbeit in progressiven Anwaltsvereinigungen (RAV und Strafverteidigervereinigung), Vorstandsmitglied der Internationalen Liga für Menschenrechte; Vorsitzender und Gründer der gemeinnützigen Eberhard-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipationmit seiner Frau Azize Tank, MdB a.D. International u.a. als Prozessbeobachter und Mitglied internationaler Verteidigerteams in “Terroristenverfahren” in der Türkei, Südkorea, USA und England.

Das 2018 erschienene Buch „Feindbild Islam und institutioneller Rassismus. Menschenrechtsarbeit in Zeiten von Migration und Anti-Terrorismus“(VSA-Verlag Hamburg) ist nach wie vor brennend aktuell. Dies zeigen nicht nur Anschläge und Überfälle auf Moscheen und (mutmaßliche) Moslems und die anschließenden Defizite bei der Ermittlungstätigkeit, sondern auch die Vorgänge um den Rücktritt des BND-Chefs Maaßen, zahlreiche Gerichtsentscheidungen und Fälle von Behördenwillkür sowie die schleppenden Ermittlungen wegen mutmaßlicher Terroristen in der Bundeswehr und Polizei – Jahre nach der problematischen „Aufarbeitung“ der NSU-Mordserie.

Erschreckend auch die Enthüllungen im Fall des mutmaßlichen Berliner Attentäters Amri und die Enthüllungen über die Verstrickungen von staatlichen Sicherheitskräften in den Anschlag auf den Linken Politiker Ferat Kocak.

Menschenrechtsanwalt Eberhard Schultz wird aus seiner kritischen Falldokumentation berichten, in der Fälle der letzten zwei Jahrzehnte aus den verschiedensten Bereichen im jeweiligen Kontext dargestellt werden (Ausländer- und Asylrecht, Ermittlungs- und Strafverfahren, Vereins-, Arbeits- und Medienrecht und Verletzungen des Persönlichkeitsrechts).

Es soll versucht werden, die Fragen zu beantworten:

– Was ist Rassismus heute? – weit über den völkischen Rassismus von Neonazis hinaus.

– Wie ist er historisch entstanden und warum heute noch virulent?

– Welche Rolle spielen hierbei die Medien als sogenannte vierte Gewalt?

–  Was ist institutioneller Rassismus?

– Welche rechtlichen Instrumentarien gibt es national und international, um den Rassismus zu bekämpfen?

Gemeinsam werden wir versuchen, die Frage zu beantworten:

– Was kann, was muss getan werden, um den Rassismus wirksamer zu bekämpfen als bisher?

Postadresse

Haus der Demokratie und
Menschenrechte

Greifswalder Str. 4
D – 10405 Berlin

Briefkastennr. 52

Kontakt

Bürozeiten: Do 10 – 14 Uhr

Tel. +49 (0)30 245 33 798

Fax +49 (0)30 245 33796

info@sozialemenschen
rechtsstiftung.org

Spenden Sie jetzt!

Bank: Berliner Sparkasse

IBAN DE69 1005 0000 1060 9716 20

BIC: BELADEBEXXX