Die Eberhard-Schultz-Stiftung begrüßt Präsident Rafael Correa und unterstützt die Aktivitäten Ecuadors zur weltweiten Verankerung der sozialen Menschenrechte

Aus Anlass des Staatsbesuches des Präsidenten von Ecuador und seines Vortrages zum Thema „Ecuador – Wege aus der Krise: Fortschritt und soziale Gleichheit statt Rezession und Sparpolitik“ in der Technischen Universität Berlin, zu dem sich mehr als 1.700 Gäste und 60 Vertreter der deutschen und internationalen Presse angemeldet haben, erinnern wir an zwei Verdienste von […]

Unterstützung für das Berliner Flüchtlingscamp

14. November 2012 14.00 Uhr, Pariser Platz, Berlin‐Mitte

Die Eberhard‐Schultz‐Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation unterstützt die Forderungen des Berliner Flüchtlingscamps. 

[caption id="attachment_501" align="alignnone" width=""]Mahnwache am Pariser PlatzMahnwache am Pariser Platz (14.11.2012)[/caption]

Der Vorsitzende und Gründer der Stiftung, Eberhard Schultz und die stellvertretende Vorsitzende, Monika Thiemen, besuchten am 14. November 2012 die Mahnwache des Flüchtlingscamps auf dem Pariser Platz. Vor Ort gaben die Vertreter der Stiftung eine Erklärung ab. Zudem überreichten sie Winterschlafsäcke und Isomatten sowie eine Geldspende in Höhe von 3000,00 €.

UN–Sozialpakt: Ratifizierung für die Große Koalition kein Thema?– Für uns schon!

Unter diesem Titel beteiligte sich unsere Stiftung an der Berliner Stiftungswoche 2014. Wir suchten AntwortVeranstaltung 10.4.en auf folgende Fragen: Was sind soziale Menschenrechte? Wie können wir die Umsetzung und Realisierung voranbringen? Was bedeutet die von uns geforderte Einklagbarkeit der sozialen Menschenrechte für die Betroffenen? Welche Bedeutung kommt der Ratifizierung des Zusatzprotokolls zum UN-Sozialpakt bei der Durchsetzung der sozialen Menschenrechte zu?

Unterstützung der Arbeiter der „Mall of Berlin“ beim Kampf gegen extreme Arbeitsausbeutung

Am 1. Dezember erhielten die rumänischen Bauarbeiter während ihrer täglichen Kundgebung Besuch auf dem Potsdamer Platz, wo sie dem eiskalten Wetter trotzend auf die prekären Arbeitsbedingungen beim Bau der Mall of Berlin aufmerksam machen und den ihnen zustehenden Lohn einfordern wollen, Eberhard Schultz, der Vorsitzende der Stiftung und Azize Tank, Vorstandsmitglied und Mitglied des Bundestages […]

Stille Straße 10 – wieder ohne Perspektive

Pressemitteilung und Spendenaufruf Stille Straße 10 Der von uns mit dem Sozialen Menschenrechtspreis 2013 geehrte Förderverein Stille Straße hat eine Pressemitteilung herausgegeben anläßlich der Ablehnung ihres Förderantrags durch die Deutsche Klassenlotterie: Die Mitglieder des Fördervereins Stille Straße 10 e.V. haben mit großer Enttäuschung die ablehnende Entscheidung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin zum Antrag der Volkssolidarität […]

Sozialer Menschenrechtspreis 2013

Bericht von der Jahresveranstaltung der Eberhard-Schultz-Stiftung mit der Verleihung des „Sozialen Menschenrechtspreises am 11. Oktober 2013
Menschenrechtspreis 2013

 Gut 90 Gäste feierten mit Vorstand und MitarbeiterInnen der Stiftung die Verleihung unseres „Sozialen Menschenrechtspreises“, nahmen regen Anteil an unserer zweiten Jahresveranstaltung mit informativen Redebeiträgen, anregender Musik, einem anrührenden Gedichtvortrag und erlebten feierliche Stunden.

Protokoll zum UN-Sozialpakt endlich ratifizieren!

Aufruf an die Bundesregierung:

Protokoll zum UN-Sozialpakt endlich ratifizieren!

Wir begrüßen, dass am 5. Mai 2013 der UN-Sozialpakt von 1966 in Kraft tritt – gleichzeitig bedauern wir, dass er in Deutschland immer noch nicht anwendbar ist. 

Unterstützung für das Berliner Flüchtlingscamp

Die Eberhard-Schultz-Stiftung drängt in einem Offenen Brief auf die überfällige Aufklärung über den umstrittenen Polizeieinsatz vom 07. April gegen die von Flüchtlingen besetzte Schule in Kreuzberg

Pressemitteilung (vom 24.04.2013)

Sowohl der Polizeipräsident von Berlin als auch der Innen- und der Justizsenator von Berlin wurden von uns, als gemeinnützige Stiftung, die sich für die sozialen Menschenrechte und Partizipation einsetzt, vor bereits mehr als 2 Wochen schriftlich dazu aufgefordert zu dem umstrittenen Polizeieinsatz und den Folgen für die Betroffenen unverzüglich Stellung zu nehmen, dazu wurde ein detaillierter Fragenkatalog übersandt (s. Offener Brief) und die Parteien des Abgeordnetenhauses, der Bezirksbürgermeister Schulz und die Senatorin Kolat informiert. Doch die geforderte Stellungnahme blieb trotz mehrfacher Nachfragen aus.

 

Notfonds für mobile Arbeitnehmer/innen

Als zweites Projekt unserer Stiftung haben wir einen Notfonds eingerichtet, mit dem wir mobile Arbeitnehmer/innen in bestimmten Situationen unterstützen. Dabei arbeiten wir eng mit dem Projekt „Faire Mobilität“ des DGB-Bundesvorstands zusammen. Für diesen Notfonds stellen wir aus Stiftungsmitteln monatlich bis zu 500 € zur Verfügung und rufen zu Spenden auf.

Die Unterstützung aus dem Notfonds erfolgt in besonderen Einzelfällen, an denen sich die Notwendigkeit verdeutlichen lässt, dass die sozialen Menschenrechte auch als individuell einklagbare Rechte zu verankern sind.